Die ambulante Behandlung in der
Psychiatrischen Institutsambulanz (PIA)

Die Überweisung in unsere PIA erfolgt über einen Facharzt oder Hausarzt. In der Psychiatrischen Institutsambulanz (PIA) werden vorrangig Menschen mit schwerer und chronischer psychischer Erkrankung behandelt. Die Patienten können sich auch mit ihrer elektronischen Gesundheitskarte vorstellen, wenn sie wegen Art, Schwere oder Dauer ihrer Erkrankung oder wegen zu großer Entfernung zu geeigneten Ärzten auf die Behandlung durch die PIA unseres Krankenhauses angewiesen sind.

Dadurch sollen Krankenhausaufenthalte vermieden oder so gut es geht verkürzt werden. So können die Patientinnen und Patienten besser am sozialen Leben teilnehmen. Eine intensive Therapie kann so auch schwer Betroffenen ermöglicht werden.

Behandlungsschwerpunkt

  • Depressionen schwergradig
  • Endogene Psychosen                                           
  • Manien
  • Bipolar-affektive Störungen 
  • Angst- und Zwangserkrankungen
  • Borderline Erkrankungen                                  
  • Essstörungen    
  • Psychosomatische Erkrankungen                                                                           

Behandlungsangebot

  • Erstellen und Entwickeln eines individuellen Behandlungsplanes
  • Einzel- und Gruppenpsychotherapie
  • Tiefenpsychologisch fundierte Gesprächspsychotherapie
  • Verhaltenstherapie (DBT, EMDR, Traumatherapie)
  • Psychoedukation( Training sozialer Kompetenzen,
    Achtsamkeitstraining, Imaginationsübungen)
  • Musiktherapie
  • Ergotherapie
  • Bewegungstherapie (Chi Gong, Innen- und Außenaktivitäten)
  • Sozio- und Milieutherapie
  • Entspannungsverfahren (PMR, Autogenes Training, Yoga)
  • Adjuvante und supportive Therapien wie Lichttherapie
  • Medikamentöse Therapie